Nächste Termine

Webcam



Wer ist Online

Wir haben 6 Gäste online
 
 
Großbrand beim Sommerfest??? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wido Paskert   
Dienstag, den 16. August 2016 um 16:43 Uhr

Nein!

Natürlich gab es keinen Brand (= "Schadfeuer") beim Sommerfest der Feuerwehr Hainstadt.

Eine eigens aus alten Paletten erbaute Hütte war das Übungsobjekt der Jugendfeuerwehr.

Aber, der Reihe nach...

Petrus meinte es gut mit uns und schickte am 13. und 14. August optimales Festwetter zum Feuerwehrplatz - nicht zu heiß, nicht zu schwül aber schön sonnig.

So waren am Samstag die Garnituren auf dem Feuerwehrplatz bis auf den letzten Platz belegt.

Die Feuerwehrküche und die Kuchen-Theke sorgten für kulinarische Genüsse.

Diesen wunderbaren Kuchen hatte Katrin Wegener für uns gestaltet und gespendet.Eigentlich zu schön zum Anschneiden. Aber irgendwann musste auch dieser Kuchen "dran glauben".

Geschacks-Zeugen zufolge war der Kuchen auch auf der Zunge ein Genuss und nicht nur eine Foto-Schönheit. (Also, ich kriege bei deisem Anblick HUNGER!)

Die Band "Rockxy Music" verzauberte das Publikum mit Live-Musik.

Limo, Bier und Wein boten kühle Erfrischung ebenso wie die Cocktails (auch alkoholfrei) ebenso.

Das Bar-Team stand bereit und das Getränke-Angebot wurde begeistert aufgenommen.

Bis tief in die Nacht wurde gefeiert und geplaudert.

Der Sonntag begann mit dem traditionellen Frühschoppen. Ab mittags fanden für Kinder Rundfahrten im Feuerwehrauto statt.

Kostenlose Erinnerungsbilder mit dem Kinderlöschfahrzeug und Geschicklichkeitsspiele rund um die Feuerwehr rundeten das Angebot ab.

Die Jugendfeuerwehr probte derweil schnell nochmal den Durchluf der Schauübung am Festplatz.

Am Nachmittag war die große Stunde der Juigendfeuerwehr gekommen.

Die hölzerne Hütte wurde auf dem abgesperrten Feuerwehrplatz angezündet und mit zwei Löschfahrzeugen rückten die Jugendlichen an.

Die Mannschaft des Tanklöschfahrzeugs ist angetreten zur Befehlsausgabe.

Alle Trupps bauten Schläuche, Verteiler uind Strahlrohre auf und begannen dann auf ein Zeichen hin gemeinsam den Löschangriff. (Dies hat den Sinn, dass nicht ein Trupp bevorzugt oder benachteiligt wird. Die Jugendlichen sollen ein Gemeinschaftserlebnis erfahren und zusammen die Flemmen besiegen).

Das Publikum schaute fasziniert zu. Als das Feuer aus war, dampfte der Feuerwehrplatz.

 

Nachdem das Feuer gelöscht war, stand natürlich Aufräumen auf dem Programm. Alle Fahrzeuge wurden wieder einsatzbereit bestückt und auf dem Feuerwehr Platz wurde wieder "klar Schiff gemacht".

Die ganze Schauübung der Jugendfeuerwehr wurde vom Kameraden Peter Thoma per Drohne gefilmt.

Vielleicht gelingt es ja unserem Videoteam, daraus eine weiters FF-Hainstadt-Video zusammenzuschneiden.

Nach dem Landung konnte dann noch mit Profi-Fotograf Axel Hampe gefachsimpelt werden.

Bis in den Abend ging der Festbetrieb bei bester Stimmung weiter.

Es war ein schönes Fest und Dank der zahlreichen Gäste haben sich alle Mühen gelohnt.

 

 
Da lief was in Michelbach, nämlich die „Wilde 13“! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wido Paskert   
Dienstag, den 28. Juni 2016 um 06:37 Uhr

 


Die „Wilde 13“, die wir meinen, ist nicht eine Geschichte mit Marionetten aus Augsburg sondern unser Lauf-Team, das mit 13 Teilnehmern beim zweiten Event des Feuerwehrlaufcups 2016 die größte Mannschaft stellte. Bereits beim ersten Lauf im April in Mörfelden-Waldorf war die Feuerwehr Hainstadt teilnehmerstärkste Mannschaft.

Das Bild zeigt die gut gelaunte „Bande“ zwischen 12 und 64 Jahren am Start der Strecke in Michelbach. Von links nach rechts: Heribert Ehmes, Jürgen Junker, Robert Blumör, Werner Lukas, Maximilian Grosser, Kai Kirchner, Daniel Andres, Helga Depner, Jürgen Eberhardt, Birgit Vogt, Julian Gensert, Pascal Gensert und Gerhard Lukas.

Dass die gute Laune auch während des Laufes anhielt, zeigen einige der Bilder von der Strecke durch Felder und Wälder...


Das Team um Heribert Ehmes absolvierte die anspruchsvolle 10km Strecke in Michelbach-Alzenau ohne Ausfälle und wahrte damit die Chance, den Titel als Deutscher Meister beim dritten Durchgang am 27. August in Ediger-Eller an der Mosel zu verteidigen.

Auch die Einzelergebnisse können sich sehen lassen. Schnellster heimischer Läufer war Heribert Ehmes mit 47:19 Minuten, damit erreichte er den 7. Platz in der Gesamtwertung und den 1. Rang in seiner Altersklasse (AKL). Jürgen Junker folgte mit 48:09 Minuten, womit er den 1. Platz AKL M45 gewann. Kai Kirchner war das erste Mal dabei und erlief sich in der AKL MH den 6. Platz. Nur drei Sekunden dahinter erkämpfte sich Daniel Andres Platz 5 in der AKL M30.

Bemerkenswert ist der Erfolg für unseren jüngsten Läufer Julian Gensert, der als 5. in der Jugendklasse finishte. Gerhard Lukas erreichte den 3. Platz in der AKL M60. Auch die Damen erreichten Top-Platzierungen: Helga Depner gewann den 1.Platz in der Damen-Masterklasse. Einen weiteren 1. Platz gewann Birgit Vogt in der Damen-Hauptklasse.

Hier ein paar Bilder von den Siegerehrungen:


Herzlichen Glückwunsch!

Die Laufgruppe der Feuerwehr Hainstadt trifft sich übrigens jeden Samstag um 17.30 Uhr am FTH Gelände zum Trainingslauf. Dazu sind alle Mitglieder herzlich eingeladen, die Spaß am Laufen haben.

 

 

 
DLRG war nicht zu schlagen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wido Paskert   
Sonntag, den 19. Juni 2016 um 22:35 Uhr

Beim Finale des Vereinspokals mit dem Lufgewehr bei der Schützengesellschaft "Gut Schuss" 1962 e.V. in Klein-Krotzenburg im Europahaus war das Team der DLRG am Sonntag, den 18. Juni mit phänomenalen 598,5 Punkten einfach nicht zu schlagen.

Unser Final-Team (Oliver Dutine, Sabrina Grasser und Alexander Dutine) erzielte sehr ehrbare 578,2 Punkte und belegte damit mit deutlichem Vorsprung den zweiten Platz.

Die Schützengesellschaft "Gut Schuss" hatte wieder eine sehr schöne Veranstaltung auf die Beine gestellt, wobei das Finale eigentlich nur die sprichwörtliche "Spitze des Eisbergs" ist. Die Vorrundenkämpfe in den Wochen zuvor waren ein echter Quell der Freude, bei dem sich alle Hobby-Schützen auf dem tollen Schießstand mit elektronischer Auswertung miteinander messen konnten. Im Aufenthaltsraum gab es Gelegenheit zu einem schönen Plausch und so mancher Verein feierte ausgiebig den Sport und sich selbst.

Trotz eines kleinen Regenschauers fanden sich zur Siegerehrung die vier Final-Mannschaften und die Einzelsieger beim Europahaus ein. Unser Kamerad Oliver Dutine hatte mit 3,1 den zweitbesten Teiler erzielt. Das bedeutet, dass sein bester Schuss um nur 3,1 hundertstel Milliimeter oder 0,031 mm oder 31 Mikrometer ausserhalb der Mitte lag. Ein menschliches Haar ist etwa dreimal dicker. Soweit zum Begriff "um Haaresbreite"... Reich beladen mit Pokalen, Urkunden und vier Flaschen Wein machte sich unser Team samt Schlachtenbummlern auf den Heimweg. Wir danken der Schützengesellschaft für die gelungene Ausrichtung des Vereinpokals und freuen uns schon jetzt auf 2017.

Alle Einzel- und Mannschaftsergebnisse finden sich auf der Homepage der Schützengesellschaft unter http://www.gut-schuss-klein-krotzenburg.de/#!vereinspokal/dxfuq für das Finale und unter http://www.gut-schuss-klein-krotzenburg.de/#!vorrunde/etjox für die Vorrunden.

Wer die Schützengesellschaft mal kennenlernen möchte, sei auf den 20. August hingewiesen. Dann steigt nämlich am Europahaus das Sommerfest 2016 der Schützen mit Andechser Bier vom Fass und Steaks vom Grill...

 

 

 

 
Copyright © 2016 Feuerwehr Hainstadt. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Zufallsbild

DSCI0047.JPG
 
 

125 Jahre Feuerwehr Hainstadt